LEBER- und GALLEN-Gesundheit  Teil 4

Die Psychosomatik der Leber und Galle


Ich glaube nicht nur in der Naturheilkunde und Psychosomatik ist es bereits bekannt das die Leber und auch die Galle mit bestimmten Emotionen assoziiert werden....kennen wir doch alle bereits die Sätze


  • "Dem ist eine Laus über die Leber gelaufen."
  • "Sie spuckt Gift und Galle"
  • "Er ist gelb vor Neid."

und ähnliche.


Interessant ist (oder finde ich zumindest) das gerade bei dem Thema Leber-Galle die Emotionen die sind, die mit am , na ich sage mal negativsten sind, Emotionen die wirklich (aus meiner Sicht) zu vielen Krankheiten (nicht nur Gallen- Lebererkrankungen) führen können, sondern das diese Emotionen so stark negativ auf den ganzen Organismus wirken das sie sogar Krebs auslösen können.


Zu diesen Emotionen gehören:


  • Zorn: zeigt eine starke emotionale Erregung an mit unterschiedlich aggressiver Tendenz, zum Teil verbunden mit psychosomatischen Reaktionen)
  • Wut: ähnlich wie der Zorn, wirkt aber meist noch etwas stärker. Es gibt Situationen da würde jeder erstmal wütend werden (wenn er z.B. grad aus Unachtsamkeit sein Auto kaputt gefahren hat oder ähnliches), aber wenn Menschen häufig und auch schon durch Lapalien wütend werden, wird es problematischer. Unterdrückte Wut ist noch schlechter als die Wut die man "herauswütet" (aber natürlich sollte man da auch eine Problemlösung suchen), weil wenn man sie in sich hineinfrisst, hat sie gar keine andere Möglichkeit als sich IM KÖRPER zu entladen, mit zum Teil fatalen Folgen
  • Hass: ist wohl die stärkste negativste Emotion die es gibt, die die am meisten schädigt und zwar nicht den den man hasst, sondern sich selbst , aber oft besteht bei Menschen die "hassen" eh die Tendenz zur Autoaggressivität und zum Selbsthass. 

Psychosomatische Bedeutung von Leber und Gallenproblemen


Gallensteine: Diese sind inzwischen recht häufig anzutreffen. Oft wird den Gallenpatienten vorgeworfen sich falsch ernährt zu haben (was meist auch zutreffend ist), aber Ernährung allein macht nicht alle Krankheiten.

Gallensteine kommen häufig auch vor bei Menschen die eine tiefe Verbitterung in sich tragen und diese nicht ans Licht lassen, sie staue ihre Emotion und somit auch ihren Gallenfluss welcher sich immer mehr eindickt und es so zu Gallensteinen kommt.

Ebenso führen aber auch harte Gedanken, verdammen und Stolz irgendwann zu Gallensteinen.

Menschen mit Gallensteinproblemen stehen sich häufig selbst im Weg mit vielen Plänen und Überlegungen, daher sollten sie weniger planen und mehr handeln.


Lebererkrankungen allgemein:  Menschen die sich permanent Sorgen machen leiden häufig unter Leberproblemen. Ebenso finden sich die Beschwerden bei  Menschen die sich chronisch beschweren und ständig unzufrieden sind. Auch kommt es bei Personen vor die sich (aus diversen) Gründen schlecht fühlen.


Leberentzündung: Eine Entzündung (egal an welchem Ort im Körper) deutet immer auf unterdrückte Wut/Zorn hin. Besonders auffällig ist dies bei der Leberentzündung, wo sich auch Hassgefühle zu Tage tragen.

Zusätzlich fällt es auf bei Menschen auf die einen extremen Widerstand gegen Veränderungen im Leben haben. 


Was du für deine Leber und Galle tun kannst!


  • Versuche dich mit deinem Zorn bzw. deiner Wut auseinander zu setzen. Unterdrücke sie nicht! Frage sie lieber was sie dir sagen will! Warum bist du immer wütend? Versuch mit Hilfe deiner inneren Stimme herauszufinden woher deine Wut rührt, dann kannst du sie auflösen. Sollte dir das allein nicht gelingen, hole dir bitte Hilfe. 
  • Bist du neidisch auf andere? Mach dir klar das dies nicht nötig ist, denn jeder hat sein Leben, seine guten und schlechten Seiten und jeder auch seine eigenen Probleme (nicht nur du ;o)). Wenn du auf jemanden neidisch bist, macht das nichts besser, im Gegenteil, du wirst dich nur immer schlechter und schlechter fühlen. Es gibt kein Grund für Neid, denn DU BIST DU und genauso bist du auch gut!
  • Du solltest im HIER und JETZT leben. Schlechte negative Gedanken z.B. an die Vergangenheit, Verbitterung wegen einem Ex-Partner oder ähnlichen bringen dir nichts. Sie machen dich krank. Mach dir klar das du JETZT lebst, das HEUTE der Tag ist das BESTE aus deinem Leben zu machen. Du hast die Macht über deine Gedanken und Gefühle, sei dir dessen bewusst und freu dich darüber. Nimm es als Chance.


In akuten Wutsituationen kannst du auch folgendes probieren:

  • Mach einen Spaziergang, am besten in ein einsames Waldstück und da kannst du die Wut auch hinausbrüllen
  • Geh laufen. Sport ist sehr effektiv um Wut abzubauen.
  • Du kannst dir auch ein Zettel nehmen und alles aufschreiben was dich ärgert und wütend macht. Schreibe los ohne darüber nachzudenken ob das richtig oder falsch ist was du gerade schreibst. Einfach schreiben, schreiben, schreiben und so die Wut loslassen.
  • ATMEN!!!! Vergiss das atmen nicht. Es ist so wichtig. Wenn wir wütend sind neigen wir dazu uns innerlich anzuspannen und atmen nicht mehr richtig. Versuch dich bewusst auf deine Atmung zu konzentrieren. Atme durch die Nase, bis hinein in den Bauch, tief ein und dann ganz langsam und sanft durch den Mund wieder aus. Allein das wird dich schon sehr beruhigen.
  • Und der letzte Tipp: LIEBE DICH SELBST!!!!! Egal über wen du dich ärgerst, über dich oder jemand anderen, werde dir bewusst das egal was ist du ein guter, toller Mensch bist, das es okay ist mal wütend zu sein und das du dich selbst liebst, egal wie du reagiert hast. Schenke dir selbst Liebe und Unterstützung! 


Was meinst du? Welche Erfahrungen hast du mit Wut oder Zorn gemacht? Und wie geht es deiner Leber und Galle eigentlich? ;o) Berichte gern wenn du magst.

Quelle:

Gesundheit für Körper und Seele von Louise L. Hay

Dein Körper sagt "Liebe dich" von Lise Bourbeau

Fortbildungen

Kommentar schreiben

Kommentare: 0