LEBER- und GALLEN-Gesundheit   Teil 3

5 simple Tipps wie du deine Leber sanft und einfach beim entgiften unterstützen kannst

Bevor ich auf die Tipps eingehe möchte ich noch mal kurz aufzählen WER sich gut tut, seine Leber regelmäßig in ihrer Funktion zu unterstützen und deren Entgiftungsfunktion zu verbessern:


  • Menschen die an einer Leberschwäche (dies kann man unter anderem z.B. durch eine traditionelle Urinfunktionsdiagnostik rausfinden) oder einer anderen Leberstörung/Krankheit leiden
  • Personen mit Verdauungsproblemen wie Übelkeit, Blähungen und Völlegefühl
  • Menschen die häufig Kopfschmerzen oder Migräne haben. (Beides hängt laut TCM mit dem Leber-Meridian zusammen und auch mit den damit zusammenhängenden Emotionen wie Wut, Zorn, Hass
  • Also ebenso auch für die Menschen die mit (unterdrückten) Gefühlen wie Wut, Zorn, Hass, Frustration, Aggressionen, Reizbarkeit oder ähnlichem zu tun haben
  • Menschen die unter Blutdruckschwankungen- oder problemen leiden, profitieren von einer Leberunterstützung
  • Ebenso Menschen die vorrangig rechtsseitigen Schulter-Nacken (und auch Rücken)Beschwerden  haben
  • Menschen die schnell gestresst sind oder unter psychischen Problemen wie Depressionen leiden
  • Und auch die Personen die hormonelle Probleme haben

So, nun aber .... hier sind meine 5  Tipps wie du im Alltag deine Leber bei der Entgiftung unterstützen kannst.

Auch wenn du nicht sofort alle Tipps umsetzt, sie wird es dir danken :o)


 

1. Viel trinken

 

Es klingt nicht nur simpel....es ist auch simpel. Viel Wasser zu trinken unterstützt die Leber ganz enorm in ihrer Entgiftungsarbeit und sie wird es dir danken wenn du statt der Limo-Dose zur Wasser-Flasche greifst!

 

Unterstützend sind auch Tees aus Mariendistel und Artischocke ideal, da beide sowohl die Leber schützen, als auch bei bereits bestehenden Leberproblemen aktiv helfen können. Auch Tees mit den Bitterstoffen wie Löwenzahnkraut- und wurzel oder Teesorten wie Erdrauchkraut, Schafgarbenkraut oder Kurkurmawurzel unterstützen positiv die Lebertätigkeit. Wechsel ruhig ab. Oder lass dir eine Mischung in der Apotheke anmischen (besprich dies vorher ggf. mit einem Heilpraktiker)

Eine einzelne Teesorte sollte generell nicht länger als 6  bis max. 8 Wochen am Stück getrunken werden, um keine Arzneimittelprüfung/Reaktion zu verursachen.


2. Schüssler Salze

 

In der Biochemie gibt es zwei Schüssler Salze die du deiner Leber, in seiner Unterstützung beim Entgiften (oder wenn du generell Leber-Gallen- oder Bauchspeicheldrüsenprobleme hast) nicht vorenthalten solltest!

 

Nr. 6 Kalium Sulfuricum D6:  Dieses Mittel ist ein generelles Entgiftungsmittel, welches aber sehr langsam wirkt und deshalb über einen längeren Zeitraum genommen werden sollte. Es fördert den Stoffwechsel, vor allem den Übertritt von Sauerstoff IN die Zelle und eine gründliche Entschlackung bis in das innere der Zelle.  Da dieses Mittel aber die gelösten "Zellgifte" erstmal NUR in den Stoffwechsel überführt, ist es wichtig mit dem Schüssler Salz Nr. 10 zu kombinieren.

 

Nr. 10 Natrium Sulfuricum D6: Es ist das Entschlackungsmittel in der Biochemie, welches die gelösten Schlacken aus dem Stoffwechsel abtransportiert und vor allem dafür sorgt das alles ausgeschieden werden kann.  Sie ist zudem  der bedeutenste Betriebsstoff für die Leber und zudem auch sehr wichtig für Galle und Dickdarm.

 

Lasse morgens 5 Tabletten Nr. 6 im Mund zergehen (am besten vor dem Frühstück oder wenigstens eine halbe Stunde danach) und mittags und abends je 5 Tabletten Nr. 10.

Im Krankheitsfall (Leber oder auch Zusatzerkrankung) sollte man mit einem Heilpraktiker eine eventuelle Erhöhung oder Zusatz von anderen Salzen besprechen. 

 

Wer nicht so gerne Tabletten lutscht oder eine Unverträglichkeit gegen Lactose hat (obwohl es Schüssler Salze inzwischen auch auf Saccharose-Basis als Globulis, oder auf Alkohol-Basis als Tropfen gibt) , der hat auch die Möglichkeit sich die beiden Salze als Creme (gibt es in D4) zu besorgen und sich am besten morgens und abends, sanft den Bereich unter dem rechten Rippenbereich bis schräg rüber zum Bauchnabel mit den beiden Salben einzumassieren. Es wirkt ebenso gut. 

 

 

3. Durchblutung verbessern

 

Die Durchblutung der Leber zur verbessern hat immer Vorteile, denn so entgiftet sie schneller und kräftiger und tut allgemein körperlich gut. Die Durchblutung der Leber lässt sich steigern durch:


  • Ein Leberwickel. Hier zu taucht man ein Baumwolltuch oder kleines Handtuch in heißes Wasser (oder noch besser Löwenzahn- oder ein anderen Leberwirksamen Tee), wringt es aus und legt es auf den rechten Oberbauch. Jetzt eine kleine heiße Wärmflasche oben auf legen und mit einem trockenen großen Handtuch abdecken und ggf. noch mit einer Decke zu decken. Mindestens 30 Minuten ruhen, aber nicht länger als max. 45 Minuten. 
    Wer es ganz eilig hat kann sich auch zwischendurch für 10 - 15 Minuten öfter mal eine Wärmflasche oder ein Wärmekissen auf den Leberbereich legen, auch das regt schon die Durchblutung der Leber an.
    Achtung: Wer unter Magen- oder Darmgeschwüren oder Magenblutungen leidet darf diese durchblutungsfördernde Maßnahme nicht anwenden! 
  • Sanfte Massage des Leberbereichs (von oben ab den Rippenbogen sanft mit den Fingerspitzen bis zur Körpermittellinie , max. Bauchnabel massieren) mit Sesamöl (1-2 Teelöffel)das mit ein 2-3 Tropfen Rosmarin Verbenon (100% reines ätherisches Öl) vermischt ist oder mit der Schüssler Salz-Salben-Kombi Nr. 10
  • Sport: Regelmäßige Bewegung aktiviert die Leber und durchblutet sie so um das 6 bis 8 fache, gleichzeitig steigert es so auch die Entgiftung widerum.

4. Qi-Gong-Übung für deine Leber

 

Auch diese Übung lässt sich relativ einfach in den Alltag mit einbauen. 

 

  • Setze oder lege dich entspannt hin
  • Lege nun die rechte Hand flach auf den äußeren Rand des rechten Rippenbogens
  • Führe die Hand mit leicht gespreizten Fingern unter leichtem Druck am Rippenbogen entlang über Magen und Brustbein bis zum linken Rippenbogen und zur linken Seite
  • Wiederhole den Vorgang in dem du mit der linken Hand am linken Rippenbogen ansetzt, die linke Hand zum Brustbein und dann  nach rechts am Rippenbogen entlang nach außen führst.
  • Die gesamte Übung kann 36 Mal wiederholt werden. 
  • Die Geschwindigkeit richtet sich nach deinem Geschmack
  • Die Beachtung des Atems, also sanft, ruhig, ausgeglichen (durch die Nase ein und den Mund wieder aus) unterstützt diese Übung

Diese Übung unterstützt nicht nur die Leber, sondern auch Milz und Magen! Zudem hilft sie sowohl bei Bluthochdruck als auch bei niedrigem Blutdruck  und hilft hochgekochte Emotionen (Wut, Groll, Reizbarkeit, Angst,...) zu beruhigen

5. Grüne Smoothies


Zu guter Letzt, ich kann es gar nicht oft genug sagen: Grüne Smoothies sind toll, toll, toll!!!!! Es gibt kaum etwas einfacheres was soviel Gutes für deine Gesundheit tun kann.


Und auch die Leber profitiert natürlich hiervon. Füge deinem grünen Smoothie abwechselnd Chicoree, Rucola, Radicchio und frischen Löwenzahn (diesen gibt es alternativ oder im Winter auch getrocknet in Rohkostqualität im Bioladen) hin zu und deine Leber und natürlich auch deine Galle (und die anderen Organe) werden dir dankbar sein.

Wie findest du die Tipps für deine Leber? Denkst du das sie du den einen oder anderen davon in deinen Alltag intergrieren könntest? Welche Erfahrung hast du bereits mit einem der 5 Tipps gemacht? Geht es deiner Leber und deiner Galle gut? Berichte mir gern in den Kommentaren oder bei Facebook.

Quellen: 

Handbuch der Biochemie nach Dr. Schüßler von Thomas Feichtinger/Elisabeth Mandl und Susana Niedan-Feichtinger

Qi-Gong Fundgrube vom atb-Verlag

Fortbildungen

Kommentar schreiben

Kommentare: 0