Influenza - natürlicher Schutz vor der Virusgrippe



Es ist wieder soweit, Influenza-Zeit, es wird wieder von überfüllten Arztpraxen und Krankenhäusern berichtet und wieder Diskussionen darüber geführt ob eine Impfung (jetzt noch) sinnvoll ist.


Ich möchte euch heute gerne hier einige natürliche Tipps zur Vorbeugung von Influenza geben.

 

Was genau ist Influenza?


Die Influenza, auch "echte Grippe" genannt ist eine akute Virusinfektion der Atemwege. Sie wird durch Influenza-Viren der Typen A, B oder C hervorgerufen, die zu den Myxoviren gehören und welche sich jedes Jahr von Saison zu Saison sehr stark verändern und eine erneute Erkrankung von daher bereits nach relativ kurzer Zeit wieder möglich ist.

Viele verwechseln auch ein einfachen viralen Atemwegsinfekt mit einer Influenza und sagen fälschlicherweise "Ich habe die Grippe."  Hier einmal kurz die Merkmale die viralen Infekt und die echte Grippe unterscheiden

Grippaler Infekt

  • Ein grippaler Infekt beginnt eher schleichend
  • Fieber ist eher selten (kommt hier häufiger vor bei Kindern oder Menschen mit einem schwachen Immunsystem) und wenn liegt es meist bei max. 38,5 Grad Celsius
  • Kopfschmerzen treten zwar häufig auf, sind aber in einem erträglichen Maße
  • Gliederschmerzen können vorkommen, sind aber eher selten und wenn nicht besonders stark
  • Der grippale Infekt beginnt oft mit einem Kratzen im Hals und erst gegen Ende zeigt sich Husten.
  • Schnupfen kommt sehr häufig vor und ist besonders am Anfang des grippalen Infekts zu verzeichnen
  • Die Krankheitsdauer liegt zwischen 7 und 9 Tagen und der Patient erholt sich relativ schnell wieder


Influenza

  • beginnt meist schlagartig und das Befinden des Patienten verschlechtert sich extrem schnell
  • Es besteht sehr hohes Fieber, weit über 39 Grad Celsius
  • Starke Kopf-, Glieder- und Rückenschmerzen stehen mit im Vordergrund
  • Zusätzlich kann es zu Durchfall, Übelkeit und Erbrechen und starken Kreislaufproblemen kommen
  • Husten ist von Anfang an da, allerdings ein sehr trockener und schmerzhafter Husten, oft mit einem Wundheitsgefühl hinter dem Brustbein
  • Schnupfen kann vorkommen, ist aber eher selten und steht nicht im Vordergrund
  • Die Krankheitsdauer liegt zwischen 7 und 14 Tagen. Die Rekonvaleszenz, also die Erholungszeit nach der Influenza beträgt je nach Fall 3 bis 6 Wochen

Wichtig ist noch anzumerken das Antibiotika weder bei dem grippalen Infekt noch bei der Influenza helfen. Sie wirken nur gegen (jeweils bestimmte) Bakterien, nicht aber gegen Viren. 

Bei der Influenza KANN es hingegen auch zu einer bakteriellen Sekundärinfektion kommen, diese zeigt sich dann in einem zweiten hohen Fieberanstieg und lässt sich im Blut oder Sputum (Speichel) oder durch Nasenabstriche bestätigen. Diese kann ein Antibiotikum notwendig machen. Vorbeugend sollte man bei der Influenza kein Antibiotika einnehmen, da diese eine evtl. bakterielle Infektion nicht verhindern, aber das Immunsystem noch mehr schwächen und so eine Zweitinfektion noch eher fördern! 

Wie kann man sich natürlich vor einer Influenza-Infektion schützen?

 

Wichtig ist hier, unter anderem auf jedenfall das Immunsystem zu stärken. Und das natürlich generell und nicht erst wenn die Grippewelle bereits losgebrochen ist. Es ist jedoch natürlich immer besser, überhaupt damit anzufangen als gar nicht :o)

 

Hier habe ich euch meine Tipps für ein starkes Immunsystem und gegen die die Influenza-Viren zusammengetragen:

 

  • Auf Hygiene achten. Hiermit ist keine übertriebene Hygiene gemeint (wie ständiges Händewaschen oder desinfizieren der Hände), denn dieses entfernt auch die nützliche Schutzflora von unserer Haut und wirkt so kontraproduktiv. Ich bin der Meinung in einen normalen Haushalt gehört nicht unbedingt Desinfektionsmittel. Es ist wichtig sich nach jedem Toilettengang, vor dem Essen, nach dem Heimkommen die Hände zu waschen (sollte eigentlich Standard sein ;o)) und es nicht zu übertreiben. In Hoch-Zeiten von Influenza-Erkrankungen muss man auch nicht jedem die Hand geben (auch wenn manche das als Unhöflich empfinden mögen).
    Wichtig finde ich noch auch den Kindern schon früh beizubringen, nicht in die Hand zu niesen und zu Husten, sondern in die Ellenbeuge oder direkt in ein Taschentuch, welches man rasch wieder entsorgt.
  • Große Menschenansammlungen meiden (wer also z.B. ein Auto hat, sollte dies ausnahmsweise den Weg zur Arbeit vorziehen als die volle S- oder U-Bahn)
  • Oft genug und ausreichend lüften. Dies ist sowohl für die Privaträume als auch für das Büros (Arbeitsort) zu empfehlen. Denn die Viren vermehren sich rasant in trockenen warmen Räumen (deshalb steigen die Virusinfektionen in den Wintermonaten auch so stark an). Mindestens 2 - 3 mal für 5-10 Minuten Stoßlüften ist empfehlenswert.
  • Viel Wasser trinken (das empfehle ich übrigens immer, nicht nur zu Grippezeiten). Unterstützt kann die Abwehr auch durch z.B. heißes Zitronenwasser dem entweder frischer Ingwer hinzu gegeben ist oder etwas Cayennepfeffer  (bei Bedarf kann mit etwas Honig gesüßt werden
  • Frischer Ingwer gegessen, das Kauen einiger Wacholderbeeren oder auch das trinken von Tee aus roten Cayennepfefferschoten soll eine Ansteckung mit Influenza verhindern
  • Ernährung mit nährstoffreichen Lebensmitteln, wie grünen Smoothies, viel frischem Obst und noch mehr Gemüse (besonders Blatt- und Wildgrün), die möglichst in roher Form zu sich zu nehmen sind, da sie so noch alle wichtigen Vitamine, Enzyme, Mineralstoffe, Spurenelementen, Antioxidanzien und sekundären Pflanzenstoffe enthalten die wichtig für unser Immunsystem und allgemein den Körper sind. Den extra Nährstoffkick kann man bekommen wenn man in seinen Smoothie noch Weizengras- oder Gerstengraspulver gibt, welches nicht nur sehr basisch ist, sondern auch gleichzeitig noch die Entgiftung des Körpers unterstützt und sehr nährstoffreich ist
  • Bei den Schüßler Salzen gibt es die beiden Salze Nr. 3 Ferrum Phosphoricum D12 und Nr. 10 Natrium Sulfuricum D6 die vorbeugend gegen eine Influenza helfen sollen. Die Nr. 3 ist das Immunsystemstärkungsmittel und wird zudem bei jeder (akuten bzw. entzündlichen) Erkrankung im Anfangsstadium eingesetzt. Die Nr. 10 ist ein allgemeines Entschlackungs- und Entgiftungsmittel und unterstützt so den Körper alte Schlacken und Gifte loszuwerden, so das das Immunsystem sich wieder besser um seine eigentliche Aufgabe kümmern kann. Man kann die beiden Salze als eine Art Kur über die Wintermonate einnehmen. Empfehlenswert ist hier morgens 3-5 Tabletten Nr. 3 im Mund zergehen lassen, Mittags 3 Tabletten Nr. 3 und 5 Tabletten Nr. 10 und abends nochmal 5 - 10 Tabletten Nr. 10
  • Auch mit den ätherischen Ölen kann man sein Immunsystem unterstützen und sich vor Influenza schützen. Die "Abwehr in letzter Minute"-Mischung ist jeweils 1 Tropfen Lavendel fein, 1 Tropfen Ravintsara und 1 Tropfen Cajeput direkt in die Fusssohlen einmassieren. Am besten 3 mal täglich, auch bei Kindern.
    Ideal ist auch als Vorbeugung in Grippezeiten zu Hause oder im Büro eine Duftlampe aufzustellen, in die man etwas warmes Wasser mit 5 Tropfen Lavendel fein, 2 Tropfen Cajeput, 1-2 Tropfen Ravintsara, 5 Tropfen Bergamotte, 5 Tropfen Grapefruit und 2 Tropfen Benzoe Siam (alternativ 2 Tropfen Lorbeer) geben
  • Regelmäßig ein heißes Fussbad machen. Dies stärkt den Nierenmeridian und das Immunsystem. Für ein Basenfussbad gibt man ein gehäuften Eßlöffel Basenbadpulver in warmes Wasser und fügt nach und nach immer wärmeres Wasser dazu. Das Basenfussbad kann 15 bis 45 Minuten dauern. Dies entsäuert den Körper zusätzlich. Bei einem Senfmehlfussbad gibt man dem 37 Grad warmen Wasser 2 Eßlöffel Senfmehl hinzu und badet die Füße 15 Minuten und ruht dann noch nach. Das Senfmehl wirkt stark durchblutungsfördernd. 
  • Kokosöl. Es besitzt das Monolaurin welches speziell behüllte Viren abwehrt Zu diesen behüllten Viren zählen auch die Grippeviren. Zudem wirkt Kokosöl auch gegen Bakterien und Pilze.
    Man kann mehrmals am Tag ein Teelöffel Kokosöl pur zu sich nehmen oder wer das nicht so gern möchte: das Kokosöl z.B. über Kartoffeln geben, aufs Brot schmieren, 1 Eßlöffel in den Smoothie geben oder auch ein Löffelchen in den Tee. Zudem kann man mit Kokosöl leckere (Rohkost)Schokoladen- und Desserts machen. Mehr zum Thema Kokosöl, hier klicken
  • Das homöopathische Mittel Camphora rubini D1 hat eine gute Wirkungsvorbeugung gegen die echte Grippe. Hier jeweils 1 Tropfen am Tag einnehmen. (Achtung: Kampfer (Camphora) kann die Wirkung anderer Medikamente aufheben, dies sollte berücksichtigt werden!)
  • Wechselduschen und Saunagänge sind auch ideal um sein Immunsystem zu trainieren und auf die nasskalte Jahreszeit vorzubereiten

 

  • Bewegung an frischer Luft. Hier ist regelmäßiger Ausdauersport ideal. Achtung: Wenn bereits ein Infekt besteht oder man sich nicht wohl fühlt, müde oder schlapp ist sollte man kein Sport betreiben. Spaziergänge sind aber erlaubt und auch wichtig da man so an die frische Luft kommt.
  • Vitamin D3 ! Sehr viele Menschen in unseren Breitengraden haben einen Vitamin D-Mangel, dieser führt unter anderem auch zu einer Schwächung des Immunsystems. Besonders im Winter, wo die Sonne fehlt sollte über eine Vitamin D- Substitution nachgedacht werden. Am besten mit dem Hausarzt oder Heilpraktiker besprechen. 
  • Den Darm gesund halten. Heutzutage haben die wenigstens Menschen ein wirklich funktionsfähigen Darm der tiptop in Ordnung ist. Da aber über 70% unseres Immunsystems im Darm lokalisiert sind, ist es besonders wichtig auf die Darmgesundheit zu achten. Es ist von Vorteil sich hier bei einem erfahrenen Heilpraktiker (oder Arzt) Unterstützung zu holen. Ideal ist eine Darmsanierung in Kombination mit einer Entgiftungs- und Entsäuerungskur in den Herbstmonaten zu machen, so stärkt man sein Immunsystem gleichzeitig für die Wintermonate, in denen nicht nur Influenza sondern auch andere Infektionskrankheiten vermehrt auftreten. Zudem führt diese meist generell zu verbessertem Wohlbefinden.
  • Ein altes Hausrezept gegen Influenza lautet: 1 Stück Brot mit Butter (oder alternativ Kokosöl) und Honig bestreichen, dick mit Thymian bestreuen und mit einer Scheibe Knoblauch belegen und dann essen. Das am besten 3 mal am Tag
  • Kurmäßig kann man in der kalten Jahreszeit ein Eleutherococcus-Präparat (z.B. Eleu Curarina) nehmen. (Achtung bei hohen Blutdruck und Autoimmunerkrankungen, hier bitte erst mit einem Arzt oder Heilpraktiker sprechen). Dies stärkt nicht nur die Immunabwehr, sondern erhöht auch die Stressresistenz
  • Und damit wären wir auch bei dem letzten Punkt der gerade so wichtig ist: STRESSABBAU! Sucht euch etwas womit ihr euren Alltagsstress abbauen könnt. Der eine braucht "nur" das joggen, jemand anders braucht täglich eine Yoga-Stunde oder macht regelmäßig Autogenes Training. Findet für euch das richtige heraus. Vielleicht auch die Kombination aus mehreren Möglichkeiten. Wichtig ist auf jeden Fall das ihr euch nicht von einer Massenhysterie- und Panik (in Anbetracht auf Grippe & Co.) mitreißen lasst....denn das verhindert keine Infektion, sondern schwächt uns und unser Immunsystem noch mehr.

So, ich hoffe euch noch ein paar gute Tipps gegen die Influenza für ein starkes Immunsystem an die Hand gegeben zu haben. Ich wünsche euch das ihr gut und gesund durch die letzte Phase der Influenza-Saison kommt.

Quellen:

Naturheilpraxis heute von Elvira Bierbach

Praxis-Lehrbuch der modernen Heilpflanzenkunde von Ursel Bühring

Praxis Aromatherapie von Monika Werner und Ruth von Braunschweig

Handbuch der Biochemie nach Dr. Schüßler von Thomas Feichtinger/Elisabeth Mandel/Susan Niedan-Feichtinger

Eigene Erfahrungen


Kommentar schreiben

Kommentare: 0