Rohe Gemüse-Puffer

 

Ich liebe Puffer. Das war allerdings nicht immer so. Früher hat meine Oma oft Kartoffelpuffer mit Apfelmus gemacht, aber die Puffer die schwammen nur so vor Fett....Ich habe dann später eine nicht ganz so fettlastige Variante kreiirt, kombiniert mit anderem Gemüse und die kamen immer gut an.

 

Aber gerade die letzte Zeit hatte ich immer wieder die Idee mal rohe Gemüsepuffer auszuprobieren. Gesagt getan, letzte Woche war es so weit und sie waren sooooo lecker, ich werde sie diese Woche gleich wieder machen.


Zutaten:

  • 1 große Pastinake 
  • 1 große Möhre (ja was ist groß?! hihi, ich habe nichts gewogen. Passt einfach auf das Möhre und Pastinake ungefähr gleich groß sind, meine Pastinake war glaub ich etwas größer als die Möhre)
  • 1 Frühlingszwiebel (in feine Ringe geschnitten) oder 1/2 rote Zwiebel (sehr fein gehackt)
  • 1 Eßlöffel gefrorene Petersilie kleingehackt
  • 1 Teelöffel getrockneter Liebstöckel
  • Nach Bedarf (Kräuter)Salz und (Zitronen)Pfeffer
  • 3-4 Eßlöffel frisch geschrotete goldene Leinsamen

Raspel die Möhre, die Pastinake und die rote Zwiebel grob in eine große Schüssel. Gebe die Kräuter und Salz und Pfeffer nach Geschmack zu und rühre sie unter. Zum Schluss rührst du noch die geschroteten Leinsamen unter. Gut durchrühren und dann ca. 1 Stunde beiseite stellen.

 

Nun kannst du aus dem Teig kleine Puffer formen. Diese legst du auf dein Dörrblech (am besten zuerst noch mit der Dörrfolie oder Backpapier) und gibst es für 8 Stunden bei 40 Grad in den Dörrautomaten. Nach 6 Stunden habe ich die Puffer einmal gewendet. Wenn ihr mögt könnt ihr sie natürlich auch gern länger trocknen....für mich war es so aber ideal, außen leicht knusprig und innen noch leicht knackig, aber eben nicht wie Salat....einfach sehr lecker. 

Hat das Rezept euch gefallen? Vielleicht habt ihr ja Lust es mal auszuprobieren und erzählt mir dann wie es euch geschmeckt hat!

 

Und für alle die die kein Dörrautomaten haben. Man kann die Puffer (und natürlich auch Cracker und Fruchtleder etc.) auch bei 50 Grad im Ofen trocknen, allerdings sollte man diesen dann ein Stück offen lassen und es ist natürlich schon ganz schön Energieverbrauch......also inzwischen gibt es auch schon recht günstige Dörrautomaten, ideal für Anfänger, die nicht ständig (so wie ich, hihi) damit Rezepte machen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0