Zaubermittel Kokosöl - warum es in jeden Haushalt gehört!

Zwar ist der Januar bei mir Thema der HERZ-Gesundheit, aber da dachte ich mir passt das Kokosöl auch ganz gut zu, denn Kokosöl wirkt sich auch positiv auf die HERZ-Gesundheit aus.

 

Einige werden jetzt vielleicht irritiert sein weil man ja früher immer hörte das Kokosöl ja dank der vielen gesättigten Fettsäuren (über 90%) die in ihm enthalten sind, ungesund sei, erst Recht für das Herz. Aber dem ist nicht so.  Dies haben langjährige Forschungen herausgefunden.


Wenn man sich nur einmal die Naturvölker der Südsee z.B. anschaut, bei denen ist die Kokosnuss ein Grundnahrungsmittel. Und in dieser Gegend, anders als in unserer westlichen Welt, hört man so gut wie nichts von Arteriosklerose, Diabetes, Herzinfarkten und Co. 

Was macht das Kokosöl so gesund?

 

Kokosöl ist reich an mittelkettigen Fettsäuren (MTC). Diese sind leicht verdaulich und wasserlöslich, das bedeutet das sie gegenüber anderen Fetten nicht auf die Hilfe der Gallensäuren angewiesen sind (ideal also auch für Menschen die Probleme mit der Galle haben wie eine Fettunverträglichkeit), zudem benötigen sie nur minimale Mengen von Bauchspeichelenzymen. Sie können im Magen-Darm-Trakt ganz leicht gespalten werden und gelangen dann ohne Umwege (sparen sich also den Weg über das Lymphsystem, den andere Fette nehmen)direkt ins Blutsystem und dann zur Leber.

 

In der Leber werden diese dann zur Energiegewinnung genutzt. Sie werden hier zu Ketonen umgebaut und diese können, wie Forschungen heraus fanden, die Glukose-Funktion ersetzen. Dies ist z.B. gut für Diabetiker, aber auch für Menschen mit neurodegenerativen Erkrankungen wie Multipler Sklerose, Amyotropher Lateralsklerose, Parkinson oder Alzheimer. Gerade bei letztem scheint es so zu sein das das Gehirn nicht mehr fähig ist Glukose aufzunehmen bzw. zu verstoffwechseln, da Glukose aber der Hauptenergieträger in unserem Körper ist und eigentlich unabdingbar ist erklärt das wie es zu solchen Symptomen (wie bei Alzheimer) kommen kann. In diesem Fall können Ketone die wichtige Energie ins Gehirn bringen.

 

Es wird Kokosöl nachgesagt das es Alzheimer vorbeugen kann, aber auch bereits bestehenden Alzheimer verbessern bzw. umkehren kann. Mary T. Newport, hat darüber ein Buch geschrieben, es ist die Geschichte ihres Mannes der bereits mit 59 Alzheimer bekam.

Welche positiven Eigenschaften gibt es noch beim Kokosöl?

 

  • Es wirkt antibakteriell (besonders durch die in hohem Umfang im Kokosöl enthaltene Laurinsäure, um die 50%), ohne dabei aber die guten und notwendigen Bakterien im Darm zu zerstören, die für ein intaktes Immunsystem wichtig sind
  • Ebenfalls wirkt es anti-viral. Die im Körper in Monolaurin umgewandelte  Laurinsäure wirkt besonders effektiv gegen umhüllte Viren (diese Viren sind von einer Fetthülle umgeben und das Monolaurin kann diese daher auflösen und so das Virus inaktivieren), wie Herpes-, Masern-, Cytomegalie-, Grippe- und sogar HI-Viren)
  • Auch Pilzen, allen voran den Candida-Arten macht Kokosöl den Garaus. 
  • Kokosöl aktiviert den Stoffwechsel und kann so beim Abnehmen helfen
  • Zudem reguliert es die Schilddrüsenfunktion (besonders bei einer Unterfunktion)
  • Es stärkt das Immunsystem und wirkt entgiftend
  • Es ist toll für die Haut (auch schon für empfindliche Babyhaut oder bei Erkrankungen wie Neurodermitis)
  • Und hilft auch sehr gut bei Brandverletzungen (ich hatte neulich eine fiese Brandblase, die ich mit Kokosöl behandelt habe und ich muss sagen, wirklich super)
  • Kokosöl kann man auch als natürliches Deo nutzen. Hierfür vermischt man 1/4 Tasse Speisestärke (z.B. Mais- oder Pfeilwurzelstärke) mit 1/4 Tasse Natron (kein Backpulver!!!), lässt 4 Eßlöffel Kokosöl schmelzen und verrührt dieses mit der Stärke-Natron-Mischung. Nun kann man noch ein paar (max. 10) Tropfen eines naturreinen ätherischen Öles seiner Wahl (z.B. Lavendel, Zitrone,...) dazu geben (immer erst mit wenig Tropfen anfangen, umrühren und testen) . Diese Mischung kann man in ein kleines Schraubglas geben und dann morgens nach dem duschen oder auf die frisch gewaschenen Achseln ein klein wenig der Mischung auftragen und einreiben. Eine tolle Alternative zu den ganzen käuflichen Deos aus der Drogerie, so umgeht man auch das Problem mit dem Aluminium.
  • Kokosöl macht sich natürlich auch ganz super in der Küche (ich habe ein Glas in der Küche, eins im Bad und eins in meiner Praxis!). Sowohl in der Rohkostküche als auch in der warmen Küche, denn das Kokosöl ist relativ hitzestabil und hat seinen Rauchpunkt erst bei über 230 Grad erreicht. Der Kokosgeschmack ist übrigens wirklich sehr dezent. Ich war nie ein Kokosfan, im Gegenteil. Aber das Kokosöl hat mich vollends überzeugt. Ich kann das sogar pur Teelöffelweise essen. Und so mache ich das auch meist. Natürlich kann man es aber auch in den (grünen) Smoothie geben oder leckere Rohkostschokolade damit machen...

Zum Abschluss ist nur noch zu sagen das man wirklich gutes Kokosöl (natives, kaltgepresstes) verwenden sollte. So sind die Vorzüge und Wirkungen dieses Öls in vollem Umfang enthalten.

Und man muss auch kein Veganer oder Rohköstler sein um Kokosöl zu genießen ;o)  (viele denken das, warum auch immer???). Kokosöl tut allen gut, den ganz Kleinen, den Alles-Essern, den Rohköstlern, den alten Menschen......


Wer es noch nicht probiert hat, versucht es einfach mal. Und schreibt mir doch in den Kommentaren ob ihr Kokosöl schon einmal getestet habt und wenn ja in welchem Bereich (Kosmetik/Küche/Gesundheit) und eure Erfahrungen damit. 

Quellen:

Zentrum der Gesundheit

Rohspirit

Dr.Georg (Kokosprodukte)

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Lina* (Sonntag, 11 Januar 2015 10:40)

    Ich habe - dank dir - Kokosöl getestet. Und ich mag es sehr! Ich esse es auch löffelweise oder auf Kartoffeln oder aufs Brot anstelle von Butter. Zum Kochen oder Braten habe ich es noch gar nicht verwendet, mein Glas ist aber bald leer.

    Ich habe gemerkt, dass es meiner Verdauung gut tut. Ich glaube, ich leide jetzt weniger unter Verstopfung.

    Vielen liebe Dank für den Tip! :-)

  • #2

    Jennifer Fuchs (Mittwoch, 14 Januar 2015 11:40)

    Liebe Lina,
    das freut mich das dir das Kokosöl auch so gut gefällt und gut tut. Und ich bin auch davon überzeugt das es unerhitzt seine ganzen tollen Eigenschaften alle behält und der Körper die so optimal verwerten kann!

    Alles Liebe